Neukoellnisch Logo
Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Ökologie

Unsere E-Mobilität heißt Straßenbahn

Linke Verkehrspolitik heißt »Mobilität für Alle« bei insgesamt weniger Verkehr. Eine sozialökologische Verkehrswende gelingt, indem man den Öffentlichen Verkehr ausbaut. Und ihn schrittweise immer billiger macht – bis hin zum Nulltarif.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Krieg und Frieden

Wer von der Klimakrise redet, darf vom Militär nicht schweigen

Die Bundeswehr verursachte nach Regierungsangaben im Jahr 2018 Emissionen in Höhe von 1,7 Millionen Tonnen CO2. Das ist aber längst nicht alles, was das Militär an ökologischer Verheerung verantwortet.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Gesundheit

»Wir hätten uns mehr Mut gewünscht«

Mit einem Volksbegehren will das »Berliner Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus« die katastrophale aktuelle Situation entschärfen. Doch der Berliner Senat hält die Initiative für rechtlich unzulässig. Neuköllnisch hat mit der Krankenschwester Julia Hertwig gesprochen, die im Bündnis aktiv ist.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Arbeit & Soziales

Prekarität macht krank

Gesundheit hat mit der sozialen Situation zu tun – auf diesem Gedanken gründet das Gesundheitskollektiv. Auf dem Gelände der Kindl-Brauerei entsteht ihr neues Gesundheitszentrum. Neuköllnisch hat sich mit der Physiotherapeutin Shao-Xi Lu und der Ärztin Kirsten Schubert über das Projekt unterhalten.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Arbeit & Soziales

»Wir werden seit 30 Jahren verarscht«

12.000 Beschäftigte, vor allem Erzieher*innen und Lehrer*innen, haben sich alleine am 13. Februar einem Warnstreik angeschlossen. Auch die Beschäftigten der landeseigenen Betriebe fordern mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Ökologie

Kapitalismus oder Klimaschutz

Fridays For Future, Hambi, Ende Gelände: Klimaproteste sind im Aufschwung. Um eine ökologische Wende zu erreichen, müssen Profitstreben und Konkurrenz überwunden werden.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Krieg und Frieden

»Der Krieg ging weiter, weil die Menschen ihn geduldet und mitgemacht haben«

Georg Weise war 9 Jahre alt, als Hitler den Zweiten Weltkrieg mit dem Überfall auf Polen begann. Der Neuköllnisch hat er von seinen Erinnerungen an Krieg und Propaganda in Neukölln erzählt.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Krieg und Frieden

Erinnern heißt: Nein zum Krieg!

Mit Flugblattaktionen rief die antifaschistische Jugendgruppe um den Neuköllner Heinz Kapelle zum Widerstand gegen Hitlers Krieg auf.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Direkte Demokratie

Wie das Tempelhofer Wiesenmeer gerettet wurde

Der THF-Volksentscheid feiert 5-jähriges Jubiläum: Im Mai 2014 stimmten 739.124 Berliner*innen im Volksentscheid dafür, dass das Tempelhofer Feld vor Bebauung geschützt wird. Die SPD kommt damit immer noch nicht klar.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Mieten & Wohnen

Gemeinsinn als Mietmodell

Der Ausverkauf von bezahlbarem Wohnraum geht immer weiter in Nordneukölln. Zu einem unangemessen hohen Preis sollten auch die Wohnhäuser mit Gewerbeeinheiten in der Sanderstraße 11/11a an einen profitorientieren Investor gehen. Da Verdrängung drohte, wehrten sich die Mieter*innen und setzten sich für die Ausübung des Vorkaufsrechts ein.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Gentrifizierung

»Dass dieser Mann in Neukölln bauen will, ist eine Kampfansage«

Niloufar Tajeri wehrt sich gegen Investor René Benkos geplanten Karstadt-Neubau am Hermannplatz. Im Gespräch mit Neuköllnisch erklärt sie, warum der gigantomane Entwurf für ein neues Gebäude am besten in der Schublade bleibt.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Mieten & Wohnen

Mit Leerstand spekulieren und AfD finanzieren

Der Immobilien-Milliardär Henning Conle lässt in Berlin Häuser leerstehen und vergammeln. Jetzt haben Journalisten ermittelt, dass Conle eine Schlüsselrolle im Spendenskandal der AfD spielt.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Mieten & Wohnen

»Ihr müsst euch keine Sorgen machen, es bleibt alles, wie es war.«

Mitte Juli wurde das Haus in der Leinestraße 8 verkauft. Nun organisiert sich die Hausgemeinschaft, um der umtriebigen Aramid-Stiftung, die das Haus erworben hat, einen Strich durch die Rechnung zu machen.