Neukoellnisch Logo

Mieten & Wohnen

Kiezkultur verteidigen!

Seit 33 Jahren ist das Syndikat in der Weisestraße Treffpunkt und Wohnzimmer für alle. Doch jetzt wurde der Mietvertrag zum Jahresende überraschend gekündigt. Das Kneipenkollektiv erklärt, warum der ganze Schillerkiez für den Erhalt der linken Kneipe kämpft.

Habt Ihr versucht, mit dem Eigentümer eine Vertragsverlängerung auszuhandeln?

Ja, anfangs hieß es, es könne neu verhandelt werden, aber nach 3 Monaten wurde uns mitgeteilt, dass es keinerlei Verhandlungen geben wird. Zum Eigentümer selbst haben wir bisher keinen Kontakt, uns fehlen die nötigen Kontaktdaten, es gibt einzig ein Postfach in Luxemburg.

Wer ist denn der Eigentümer?

Das Haus gehört offiziell der firman properties s.a.r.l in Luxemburg. Nach unserem jetzigen Ermittlungsstand steckt hinter dieser Briefkastenfirma die pears global real estate germany GmbH. Sie ist Teil der pears global real estate investors limited mit Sitz in London.

Was bedeutet die Kündigung des Syndikat für den Schillerkiez?

Das Syndikat besteht hier seit 33 Jahren. Von Anfang an war es mehr als eine Kneipe. Hier haben sich schon immer Menschen getroffen, vernetzt und sich organisiert. Von hier ging z.B. die Idee für das Weisestraßenfest aus. Darüber hinaus haben wir viele Projekte und Ideen von Anwohner*innen finanziell und logistisch unterstützt. Wenn wir gehen müssen, verlieren viele Menschen einen der letzten Sozialräume im Kiez. Für viele ist es das verlängerte Wohnzimmer, da sie sich aufgrund der angespannten Mietsituation kein Wohnzimmer mehr leisten können. Hier kann man sich treffen, austauschen und mit Freunden verabreden, ohne den Konsumzwang, wie er anderswo herrscht. Bei uns sind alle Menschen gerne gesehen, abgesehen von Nazis, Rassist*innen, Sexist*innen u.ä.

Was die Kündigung angeht und was es den Menschen hier im Kiez bedeutet, kann man sehr gut an der sehr breiten Solidarität im Kiez und darüber hinaus sehen.

»Einer der letzten Sozialräume im Kiez«

Was sind Eure Forderungen an die Politik?

Wir wollen bleiben! Allerdings wird uns die Politik nur bedingt helfen können, da es sich um einen Gewerbemietvertrag handelt. Die Politik sollte sich aber überlegen, wie sie Kleingewerbe vor Verdrängung durch Investoren in Zukunft schützen und unterstützen kann.

Was kann man tun, um das Syndikat zu unterstützen?

Man kann zu den Schillerkiezversammlungen kommen, sich dort einbringen. Es gibt Arbeitsgruppen die sich auf unterschiedlichste Weise mit der Rettung des Syndikats beschäftigen, so z.B. durch einen Infotisch auf dem Wochenmarkt am Herrfurthplatz, Pressearbeit, Vernetzung mit anderen bedrohten Projekten in Berlin, wie z.B. Potse und Drugstore in Schöneberg oder dem XB-Liebig in Friedrichshain.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Mieten & Wohnen

Gropiusstadt rückt zusammen

Seit 2018 schließen sich in Gropiusstadt Mieter*innen zusammen, um gegen dreiste Methoden von Deutsche Wohnen und Gropiuswohnen vorzugehen. Mittlerweile ist ein kleiner Kreis von Aktiven zum Mietentisch geworden.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Mieten & Wohnen

»Mein Herz sagt Nein«

Seit ihrer Geburt wohnt Münevver Cansever in Neukölln, seit 1999 in Gropiusstadt. Nun steht die gelernte Schneiderin und Hauswirtschafterin vor einem Problem: Ihr Vermieter hat eine Mietsteigung von 230€ angekündigt. Eine Neuköllner Geschichte.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Mieten & Wohnen

»Ich bin mein Leben lang noch nicht aus einer Wohnung rausgegangen und ich werde auch jetzt nicht gehen.«

In den Jahren 1962-75 entstand im Süden Neuköllns die Gropiusstadt. Die von Walter Gropius geplante Großwohnsiedlung besteht aus rund 18.500 Wohnungen – 90% davon wurden als Sozialbauwohnungen errichtet. Bis vor Kurzem blieb dieser Stadtteil von der Verdrängung verschont. Nun beginnen auch hier Investoren und Eigentümer, die Mieten zu erhöhen. Aber viele wehren sich – wie die Urneuköllnerin Anneliese Lungewitz.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Mieten & Wohnen

Vom Haustürgespräch zur Mietenini

Linke sollten häufiger raus aus ihrer Blase, findet Susanne Steinborn. Deswegen organisiert sie in Gropiusstadt gemeinsam mit Mieter*innen und LINKE-Mitgliedern Widerstand gegen steigende Mieten. Über Organisierung bei Kaffee und Kuchen und Politik an der Haustür.