Neukoellnisch Logo
Die übereinandergelegten Hände eines alten Menschen Credit:

Gentrifizierung

Deutsche Wohnen verdrängt Senior*innen

Alleingelassen fühlen sich Mieter*innen der Häuser Johannisthaler Chaussee 360 und 372. Obwohl in der Gropiusstadt eine Umstrukturierungssatzung die Mieten begrenzen soll, kündigte das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen (DW) für die beiden Häuser umfassende Modernisierungsmaßnahmen an. Die zumeist älteren Mieter*innen fürchten nicht nur die horrenden Mieterhöhungen, sondern auch die unzumutbaren Bauarbeiten. Das Bezirksamt hat zwar Kontakt mit der DW aufgenommen, mehr Unterstützung gibt es bisher aber nicht. Eine Mieterin ist fassungslos: »Viele meiner Nachbarn haben den Lebensmut verloren. Früher waren das Sozialwohnungen, dann wurden sie verkauft. Die Politik hat hier doch eine besondere Verantwortung, uns zu schützen!« Wirksamen Schutz für die Mieter*innen würde eine Rekommunalisierung der Wohnungsbestände bringen.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Gentrifizierung

Kein Monumentalbau auf Kosten des Milieus

René Benkos Signa-Gruppe will Karstadt am Hermannplatz abreißen und durch ein Einkaufszentrum ersetzen, das sich am gesprengten Monumentalbau der 20er orientiert. Warum das Neubauprojekt ökologisch fragwürdig ist und den Verdrängungsdruck im Norden Neuköllns zuspitzen würde.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Gentrifizierung

»Dass dieser Mann in Neukölln bauen will, ist eine Kampfansage«

Niloufar Tajeri wehrt sich gegen Investor René Benkos geplanten Karstadt-Neubau am Hermannplatz. Im Gespräch mit Neuköllnisch erklärt sie, warum der gigantomane Entwurf für ein neues Gebäude am besten in der Schublade bleibt.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Gentrifizierung

Steigende Gewerbemieten vertreiben Modeladen

Hassan Raza Qadri betreibt seit 16 Jahren am Kottbusser Damm den Modeladen Kamil Mode – ihm wurde nun von seinem Vermieter gekündigt.