Neukoellnisch Logo
Die Ladenbesitzer*innen und Zuhörer*innen bei einer Kundgebung vor dem Textilienhandel "Kamil Mode" Credit:

Gentrifizierung

Steigende Gewerbemieten vertreiben Modeladen

Hassan Raza Qadri betreibt seit 16 Jahren am Kottbusser Damm den Modeladen Kamil Mode. Für den ehemaligen Flüchtling aus Pakistan und seine Frau ist der Laden ihr Lebenswerk. Doch der Hauseigentümer Thorsten Cussler hat ihnen zum 31. Dezember 2018 gekündigt. neuköllnisch befragte Herrn Qadri zur aktuellen Situation.

Herr Quadri, mit welcher Begründung hat Ihr Vermieter das Mietverhältnis gekündigt?

Unser Vermieter hat uns am 13. Juli 2018 gekündigt mit der Begründung, er brauche die Gewerberäume für andere Zwecke. Er hatte uns eine Frist zur Räumung des Ladens bis zum 31. März 2019 gegeben. In dieser Zeit sollten wir uns andere Räumlichkeiten suchen. Weil wir dies ablehnten, setzte er uns eine zweite Frist bis zum 31. Dezember 2018. Bei Nichteinhaltung der Frist sollen wir eine Nutzungsentschädigung von 3.086 Euro zahlen, was wir aber nicht können.

Warum können Sie nicht auf die Forderungen des Vermieters eingehen?

Es fällt uns sehr schwer, ein anderes Geschäft mit einer für uns tragbaren Gewerbemiete zu finden. Wir haben bei über zehn Vermietern angefragt. Aber die Mieten sind für uns nicht bezahlbar.

Haben Sie für den Erhalt Ihres Ladens Unterstützung erhalten?

Wir haben viele Unterstützer*innen. Natürlich haben sich auch andere Ladenbesitzer am Kottbusser Damm mit uns solidarisch erklärt. Sie haben meist mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Auch Mieterorganisationen unterstützen uns, zum Beispiel das Bündnis gegen Zwangsräumungen, die Initiative Nachbarn helfen Nachbarn, Bizim Kiez, Ora Nostra und andere. Auch Parteien setzen sich für uns ein, neben der linken auch die Kreuzberger SPD und die Grünen. Auch die Bezirksverordnetenversammlung von Friedrichshain-Kreuzberg hat sich für den Verbleib unseres Ladens ausgesprochen.

Die Gewerbemieten steigen und steigen. Wie sehen Sie die Situation der kleinen Läden am Kottbusser Damm und was wünschen Sie sich in der Zukunft ?

Vor allem wünschen wir uns eine Gesetzesveränderung, die die kleinen Ladenbesitzer von Verdrängung und Wuchermieten schützen soll. Alle kleinen Gewerbetreibenden sollen Verträge zu Gewerbemieten abschließen können, die ihr Überleben nicht gefährden.

Herr Qadri, ich danke Ihnen für das Interview.

Das Interview führte Joachim Haske (Basisorganisation die linke Reuterkiez).

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Gentrifizierung

Kein Monumentalbau auf Kosten des Milieus

René Benkos Signa-Gruppe will Karstadt am Hermannplatz abreißen und durch ein Einkaufszentrum ersetzen, das sich am gesprengten Monumentalbau der 20er orientiert. Warum das Neubauprojekt ökologisch fragwürdig ist und den Verdrängungsdruck im Norden Neuköllns zuspitzen würde.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Gentrifizierung

»Dass dieser Mann in Neukölln bauen will, ist eine Kampfansage«

Niloufar Tajeri wehrt sich gegen Investor René Benkos geplanten Karstadt-Neubau am Hermannplatz. Im Gespräch mit Neuköllnisch erklärt sie, warum der gigantomane Entwurf für ein neues Gebäude am besten in der Schublade bleibt.