Neukoellnisch Logo
 Credit: Tim Wagner (Break Free) / flickr.com

Ökologie

Kapitalismus oder Klimaschutz

Klimaproteste im Aufschwung: Allein in Deutschland haben sich Hunderttausende Schüler*innen an den Klimastreiks beteiligt. Im Hambacher Forst stoppten Umweltaktivist*innen die Bulldozer. Das Bündnis Ende Gelände blockierte zeitweise die Kohlebagger in der Lausitz und im Ruhrpott.

Tim Wagner (Break Free) / flickr.com

Die Klimabewegung ist zurecht ungeduldig: Spitzenpolitiker*innen brüsten sich mit dem Pariser Klima-Abkommen, ergreifen aber keine erforderlichen Maßnahmen. Um eine globale Erwärmung von mehr als zwei Grad Celsius zu verhindern, müssten die Treibhausgasemissionen bis 2050 um mindestens 90 Prozent reduziert werden. Tatsächlich steigen diese immer weiter – weltweit und in Deutschland.

Die Klimakatastrophe wird nicht gestoppt werden können, wenn wir auf Unternehmen und Märkte vertrauen. Denn die notwendige Reduzierung der Emissionen setzt weitreichende Umstellungen in fast allen Produktionsabläufen und Lieferketten voraus. Für die betroffenen Konzerne bedeutet das enorme Mehrausgaben und damit sinkende Gewinne. Pures Gift für die ohnehin kriselnde Weltwirtschaft.

Klimaschutz ist Wettbewerbsnachteil

Aktuell sehen sich die Energiekonzerne sogar gezwungen, selbst die letzten Tropfen Schieferöl und jeden Kubikmeter Fracking-Gas aus der Erde herauszupressen. »Das ist ihre treuhändische Verantwortung gegenüber ihren Anlegern, die darauf bestehen, Jahr für Jahr Mega-Profite einzustreichen. Dieser Verantwortung nachzukommen, garantiert nahezu, dass der Planet kochen wird«, erläutert die kanadische Journalistin Naomi Klein in ihrem Buch »Die Entscheidung«.

Aber auch in anderen Bereichen steht die Wirtschaft vor Mammutaufgaben: Die Überwindung der Wegwerfgesellschaft durch umfassendes Recycling und geschlossene Energie- und Rohstoffkreisläufe; das Ende der Abhängigkeit von giftigen Düngern, Pestiziden und Herbiziden in der Landwirtschaft; die strenge Einschränkung des motorisierten Individualverkehrs durch den Ausbau von ÖPNV und Fahrradwegen; die Reduktion
des Güterverkehrs und seine Verlagerung von der Straße auf die Schiene. In all diesen Bereichen verhindern aber Konkurrenz und Profitstreben echte Fortschritte.

Eine ökologische Wende wird nicht gelingen, wenn sie auf dem Rücken der Bevölkerung vollzogen werden soll. Die Kosten müssen vielmehr diejenigen tragen, die in den vergangenen Jahrzehnten Milliarden mit der Zerstörung des Klimas verdient haben. Deswegen braucht es neben dem sofortigen Kohleausstieg ein Strukturwandelgesetz, um die betroffenen Regionen beim Aufbau ökologischer Arbeitsplätze zu unterstützen.

Sozialismus oder Barbarei

Schlussendlich kann eine Gesellschaft, die im Einklang mit der Natur existiert, keine kapitalistische sein. Denn solange Konkurrenz und privater Profit im Mittelpunkt des Wirtschaftens stehen, können sich Unternehmen keine Rücksicht auf die Umwelt leisten. Je rücksichtsloser ein Unternehmen Menschen und Natur ausbeutet, desto besser kann es sich gegen Wettbewerber durchsetzen. Für die linke ist die alte Parole deswegen aktueller denn je: Sozialismus oder Barbarei!

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Ökologie

Unsere E-Mobilität heißt Straßenbahn

Linke Verkehrspolitik heißt »Mobilität für Alle« bei insgesamt weniger Verkehr. Eine sozialökologische Verkehrswende gelingt, indem man den Öffentlichen Verkehr ausbaut. Und ihn schrittweise immer billiger macht – bis hin zum Nulltarif.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Ökologie

Neoliberalismus in grün

Das Abgeordnetenhaus hat im Juni das Mobilitätsgesetz verabschiedet. Es legt den Grundstein für einen modernen, klimafreundlichen Stadtverkehr. […]