Neukoellnisch Logo
 Credit:

Linke Geschichte

Vor 75 Jahren: Neuköllner Antifaschisten lösen »Volkssturm«-Einheit auf

Als die Rote Armee 1945 Neukölln erreichte, verhinderten Kommunist*innen Kämpfe und retteten so Menschenleben. Die SS derweil säte bis zum Schluss Zerstörung.

Streuzettel der KPD, Anfang April 1945, Berlin. 14,6 x 10,5 cm

Am 24. April 1945 erreichte die acht Tage zuvor begonnene Offensive der Roten Armee auf Berlin den Neuköllner Norden. In der Nacht hatten sowjetische Truppenteile der 1. Belorussischen Front die Spree auf der Höhe Baumschulenweg/Plänterwald mit Unterstützung von Marineeinheiten der Dnjeprflottille überquert, um auch auf dieser Seite des Flusses ins Berliner Zentrum vorzustoßen.

Am Hertzbergplatz/Braunauer Straße (heute Sonnenallee) war eine vom Nazi-Kampfkommandanten mobilisierte Einheit des »Volkssturms« postiert worden, um die Rote Armee aufzuhalten. Es kam anders. Neuköllner Antifaschisten lösten diese Einheit am 24. April auf und schickten die Männer nach Hause, bevor es zu Kämpfen kam. So wurden Menschenleben gerettet. Überzeugende Argumente waren, die auch von intakt gebliebenen Zellen der KPD und Widerstandsgruppen auf Streuzetteln und Flugblättern verbreitet wurden: Rettet was uns noch verblieben ist. Verhindert die Sprengung von Brücken und Gebäuden. Verhindert eine wochenlange Einschließung Berlins, verhindert damit Not, Elend, Hunger und Tod eurer Angehörigen. Darüber berichtete der in den letzten Kriegstagen zum »Volkssturm« einberufene Neuköllner Antifaschist Werner Zeiger, der vor 1933 aktiv im Arbeitersport war, in der Wassersportsektion des »Roten N«, und während der Nazi-Zeit Kontakt zu den Sportkameraden gehalten hatte.

SS sprengt das Karstadt-Kaufhaus

Die Aktion der Antifaschisten war nicht ungefährlich. SS-Einheiten waren im Rücken der »Volkssturm«-Leute stationiert, die brutal gegen alle vorgingen, die am »Endsieg« auch nur zweifelten. Das waren hier Einheiten der skandinavischen 11. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division »Nordland«, die am Flughafen Tempelhof und in der Hasenheide eingesetzt waren, sowie die Reste der französischen 33. SS-Division »Charlemagne« aus Freiwilligen, die von der Regierung Petain 1941 nach Russland geschickt und 1944 in die SS eingegliedert wurden. Ihr Schwerpunkt dort war die sogenannte Partisanenbekämpfung. Die dabei begangenen Kriegsverbrechen umfassen zahlreiche Massaker in und um die Ortschaften Briansk, Gomel, Mohilev, Orscha und Minsk.

Die SS-Leute wussten also, was ihnen nach dem Sieg der Alliierten bevorstand. Um so verbissener und brutaler setzten sie den Kampf fort. Über ihre Stimmungslage wird berichtet: Viele hofften auf die »Wunderwaffe«. Andere konnten nicht glauben, dass die Amerikaner an der Elbe stehen bleiben würden und den Russen Berlin überlassen würden. Und so redete sich jeder einen etwas anderen Sinn ein, den dieser Kampf noch haben könnte. Das Rathaus Neukölln bildete den Gefechtsstand der SS-Einheiten. Rückwärtige Sammelstelle war der Hermannplatz. Am 25. April sprengte die SS das Kaufhaus Karstadt. Verbrannte Erde. Hier lagerten bis kurz vor Kriegsende Waren und Lebensmittel im Schätzwert von 29 Millionen Mark. Unter den Angriffen der Roten Armee mussten sich die SS-Einheiten zum Anhalter Bahnhof und weiter in die Innenstadt zurückziehen. Am 2. Mai mussten auch sie kapitulieren.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Linke Geschichte

Ins KZ durch »Arbeitsscheue«

Felix Loewy, ein jüdischer Tapezierer aus dem heutigen Gdańsk, war bereits krank als sie ihn 1938 holten. Am 22. Mai wird für ihn in der Schierker Straße in Neukölln ein Stolperstein verlegt.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Linke Geschichte

Vor 100 Jahren: Militär putscht gegen die Weimarer Republik

Wie die „Brigade Ehrhardt" loszog um den „inneren Feind" zu besiegen – und am Generalstreik scheiterte.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Linke Geschichte

»Blutmai« 1929 in Neukölln: Ein tragisches Ereignis

Der 1. Mai 1929 ist als „Blutmai“ auch in Neukölln in die Geschichte eingegangen. Er ruft die verhängnisvolle Entwicklung zur Machtübertragung an die Nazis 1933 in Erinnerung.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Linke Geschichte

Novemberrevolution in Neukölln: Unvollendet für Friede, Freiheit und Brot

Als erstes stoße ich auf Berichte aus dem Sommer 1918: Streiks in allen Industriezweigen wegen mangelhafter Ernährung, Intensivierung der […]