Neukoellnisch Logo
 Credit: leineoderbleibt.de (Screenshot)

Mieten & Wohnen

Luftbrückenhaus gerettet

Nach zwei Monaten Aktivismus hatten die Bewohnerinnen des Wohnblocks Leine/Oderstraße direkt neben dem Tempelhofer Feld Mitte April einen vorläufigen Erfolg. Durch ihre Proteste bewegten sie den Bezirk dazu, sein Vorkaufsrecht zu Gunsten der Genossenschaft Beamten-Wohnungs-Verein auszuüben.

leineoderbleibt.de (Screenshot)

Ein Glück. Denn ursprünglich wurde das Haus an Pears Global verkauft – eine Briefkastenfirma dreier Milliardäre aus England, die in Berlin Häuser kauft und Mieterinnen verdrängt. Auch im Schillerkiez sorgt Pears für Probleme. So versucht die Immobilienfirma seit Längeren, das Syndikat rauszuschmeißen. Nun bleibt zu hoffen, dass Pears innerhalb des nächsten Monats keinen Widerspruch gegen den Vorkauf einlegt.

In ihrer Stellungnahme zum Vorkauf fordert die Hausgemeinschaft dazu auf, weiterzukämpfen:

»Uns ist klar, dass der Vorkauf unseresWohnblocks nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Die Situation auf dem Berliner Mietmarkt ist weiterhin prekär. Deshalb fordernwir die Berliner Politik auf, ihre begonnenen Bestrebungen, dem kapitalorientierten, mieter*innenunfreundlichen Wohnungsmarkt die Stirn zu bieten, fortzusetzen und zu intensivieren!«

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Mieten & Wohnen

Mein Nachbar, der Konzern

Airbnb will angeblich Wohnraum schützen – doch dahinter steckt etwas anderes.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Mieten & Wohnen

Alarm im Reuterkiez

Schlechte Nachricht für die Mieter*innen: Die Samwer-Brüder wollen im Reuterkiez etliche Wohnungen in Eigentumswohnungen umwandeln. Das Bezirksamt kann es nicht verhindern.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Mieten & Wohnen

Karstadt platt und wir bezahlen? Nicht mit Neukölln!

Anwohner*innen diskutierten das umstrittene Bauvorhaben am Hermannplatz des Investors René Benko.

Sorry, there is no ALT-Text for this image yet.

Mieten & Wohnen

Gropiusstadt rückt zusammen

Seit 2018 schließen sich in Gropiusstadt Mieter*innen zusammen, um gegen dreiste Methoden von Deutsche Wohnen und Gropiuswohnen vorzugehen. Mittlerweile ist ein kleiner Kreis von Aktiven zum Mietentisch geworden.